„Es ist böse Zeit[…]“

so wird die Dauerausstellung im Konzentrationslager Schloss Lichtenburg in Prettin bezeichnet.
„Es ist böse Zeit, denn mehr als 1200 Menschen sind hier, die man zugrunde richtet.“ So lautet die erhalten gebliebene Inschrift eines Häftlings in einer Zelle des berüchtigten Bunkers im Konzentrationslager.
Von 1937 bis 1939 wurde im Schloss Lichtenburg nach dem Männer- ein Frauenkonzentrationslager eingerichtet. Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, dem 27. Januar, stand das Erinnern an Frauen, die den Zeuginnen Jehovas angehörten, im Mittelpunkt.
Vor einem großen Personenkreis gestalteten Mitglieder der Theatergruppe „eigenARTig“ in den Räumen der Dauerausstellung eine szenische Lesung, indem sie historische Dokumente der Opfergruppe mit denen der Täter im Kontrast vortrugen und darstellten. Am authentischen Ort entstand anhand von Textauswahl und Vortragsweise eine beeindruckende und berührende Wirkung.

Bericht und Fotos: C. Schmidt